Sie sind nicht angemeldet.

DennZ

Fortgeschrittener

  • »DennZ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 200

Fahrzeug: Corrado, Corrado, Audi A6 Avant

Motorisierung: 2.0 TFSI Allrad, 16VT DSG, TDI

Baujahr: 1992, 1991, 2006

  • Nachricht senden

101

Donnerstag, 6. September 2018, 15:20

Ich soll die Golf 3 Lenker bestellen, sollten die wirklich nicht passen, kann ich diese kurzfristig umtauschen, schreibt Epytec.

Ich finde ja leider nirgends Uniball-Gelenke für Serienquerlenker.
Gruß Denny
_________________
www.dsg-corrado.de

RallyeDimi

Fortgeschrittener

Beiträge: 299

Fahrzeug: Rallye Golf,GolfII Fire&Ice

Motorisierung: 1H,AJQ

Baujahr: 1990

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

102

Donnerstag, 6. September 2018, 16:28


103

Donnerstag, 6. September 2018, 22:21

viele fahren zu tief und zu harte dämpfer. das ist auf den heutigen mit tarnnamen 'strasse' versehenen geländewagen-testpisten einfach zu hart und irgendein rad verliert andauernd die haftung. und die karre zuckt hin und her wie ein angestochener lindwurm.
das ist eine mögliche fehlerursache.

mir persönlich reichen die r32 lager und härtere stabigummis (hauptsächlich die in der verbindung querlenker/stabistange). die rolle der stabigummis wird oft unterschätzt. wenn die vernudelt/zu weich sind, geht viel von der radführung flöten.

richtig was gebracht hat das torsen-sperrdiff. ich weiß nicht, wie gut das deine elektronicsperre (?) kompensieren kann. bei allem, was ich bisher gefahren habe, war die elec. sperre deutlich schlechter als ein torsen.

aber ich habe nur >250 pferde an der front...ich weiß nicht, inwiefern mit deinem rado vergleichbar :D

edit: bevor du uniball einbaust, fahr möglichst ein ähnliches fahrzeug mit uniball. nur soviel: du solltest schonmal kein gebissträger sein und eine perfekte wirbelsäule haben.... :P

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »konrad« (6. September 2018, 22:25)


DennZ

Fortgeschrittener

  • »DennZ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 200

Fahrzeug: Corrado, Corrado, Audi A6 Avant

Motorisierung: 2.0 TFSI Allrad, 16VT DSG, TDI

Baujahr: 1992, 1991, 2006

  • Nachricht senden

104

Mittwoch, 12. September 2018, 10:06

@RallyeDimi: Das ist ja nur ein Uniball-Gelenk hinten, welches in einer PU-Buchse sitzt. Vorn ist es nur eine PU-Buchse. Und dafür ist es alles relativ teuer.

Da stellt sich mir gerade die Frage wie das eigentlich funktioniert, wenn am vorderen Querlenker hinten reine PU-Buchsen verbaut sind. Schaffen die den Winkelausgleich beim Bewegen des Querlenkers nach oben und unten? Sowas kann doch eigentlich gar nicht lange halten, oder?

@konrad: Er ist zwar schon tiefer, hat aber noch deutliche Federwege, sieht man auch auf den Bildern. Ich will auch, daß das Fahrzeug vernünftig fährt und nicht einfach auf dem Boden aufliegt. Im Übrigen finde ich es eh nicht so gut, wenn die Räder tief im Radkasten stehen. Die Stabi-Gummis sind quasi fast neu, es ist ja erst das H&R Stabi-Kit reingekommen, da waren ja neue Lager dabei. Weiterhin hab ich ein rein mechanisches Sperrdifferential drin, also nix Elektronisches.

Der Unterschied wird echt an der Leistung liegen. Mit dem letzten Motor, also irgendwo so ca. 200PS, fuhr die Kiste wie auf Schienen. Ich werde demnächst mal den Ladedruck voll zurückregeln, dann liegen gut 100PS weniger an, mal sehen, wie er dann fährt. Aber nur zum Testen, Leistung reduzieren ist irgendwie keine Option ;-).

Ich würde wirklich gern mal ein ähnliches Fahrzeug mit PU-Lagern und mit Uniball-Gelenken fahren um abzuschätzen zu können wie sinnvoll welcher Umbau ist. Leider kenne ich niemanden mit einem Fahrzeug ähnlichen Baujahrs und ähnlicher Leistung. Die Cup-Fahrzeuge von einem Kollegen (mit Uniball Gelenken) basieren alle auf deutlich neueren Plattformen (Golf 7) und haben auch weniger Leistung. Dies fahren wirklich wie auf Schienen.
Gruß Denny
_________________
www.dsg-corrado.de

RallyeDimi

Fortgeschrittener

Beiträge: 299

Fahrzeug: Rallye Golf,GolfII Fire&Ice

Motorisierung: 1H,AJQ

Baujahr: 1990

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

105

Mittwoch, 12. September 2018, 13:01

Ja, ist ein Zwitter, unibal in PU. Gibst aber mit Sicherheit auch komplett in Metall. Das mit dem hinteren PU Lager hast du vollkommen recht, die verschleißen ziemlich schnell, bzw. Die mittlere bohrung wird mit der Zeit oval durch die Wankbewegung.

RallyeDimi

Fortgeschrittener

Beiträge: 299

Fahrzeug: Rallye Golf,GolfII Fire&Ice

Motorisierung: 1H,AJQ

Baujahr: 1990

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

106

Mittwoch, 12. September 2018, 13:04

http://www.mk-rennsport.de/fahrwerk.html ganz unten. Das wäre die vollmetall Ausführung

DennZ

Fortgeschrittener

  • »DennZ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 200

Fahrzeug: Corrado, Corrado, Audi A6 Avant

Motorisierung: 2.0 TFSI Allrad, 16VT DSG, TDI

Baujahr: 1992, 1991, 2006

  • Nachricht senden

107

Donnerstag, 13. September 2018, 14:57

Okay, das wäre auch eine Idee. Vorn müßte man dann PU Buchsen verbauen. Leider gefallen mir die Serien-Querlenker auch nicht wirklich, die von der Plus-Achse sehen deutlich stabiler aus. Das ist aber natürlich nur ein Gefühl, einen Nachweis ob die Querlenker sich wirklich verziehen habe ich natürlich nicht. Es gibt ja von diversen Firmen diese Einschweißbleche für die Standard-Querlenker. Diese gibt es ja nicht völlig grundlos aber bevor ich sowas anfange, bau ich doch lieber gleich auf die Epytec-Querlenker um.
Wieviel länger sind die Querlenker der Plus-Achse? Andererseits ist die Option auch nicht wirklich vorhanden, da ich ja dann auch das H&R-Stabi Kit für die Plus-Achse benötige.

Ich diskutiere hier aktuell so viel rum, weil ich das bei meinen ganzen Projekten schon so oft hatte: Nach langem Überlegen entscheidet man sich für eine Lösung und kaum hat man sie umgesetzt kommt jemand mit einer deutlich besseren Idee um die Ecke...

Die reine PU-Buchsen Geschichte ist raus, weil man sich den Fehler ja quasi mit dem hinteren Lager direkt mit einbaut. Ein Mischverbau (vorn PU, hinten Uniball) ist aktuell die preisgünstigste Lösung, da hab ich nur etwas bedenken, daß die einfachen Serienquerlenker vielleicht doch zu weich sind, da es ja extra Einschweißbleche dafür gibt und die Epytec-Querlenker sind einfach nur sehr teuer. Angst vor einem Riss der Schweißnähte hab ich eigentlich nicht, die geben ja 10 Jahre Garantie auf ihre Teile, haben also damit ein gewisses Vertrauen.

Ich bin aktuell sowieso noch an der Software von Motor und Getriebe dran, so daß ich vorerst die Achse lassen werde, wie sie ist. Vielleicht bietet sich in naher Zukunft ja mal die Möglichkeit ein Fahrzeug mit Serienlenkern und PU-Buchsen zu fahren.
Gruß Denny
_________________
www.dsg-corrado.de

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »DennZ« (13. September 2018, 15:10)


RallyeDimi

Fortgeschrittener

Beiträge: 299

Fahrzeug: Rallye Golf,GolfII Fire&Ice

Motorisierung: 1H,AJQ

Baujahr: 1990

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

108

Donnerstag, 13. September 2018, 21:24

Mit Querlenker der Plusache wird es nicht gehen, die sind so pi x Daumen 3cm länger. Und die andere Aufnahme der Koppelstangen hast du ja schon selbst angesprochen. Was man eventuell versuchen könnte wäre etwas mehr vorspur

DennZ

Fortgeschrittener

  • »DennZ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 200

Fahrzeug: Corrado, Corrado, Audi A6 Avant

Motorisierung: 2.0 TFSI Allrad, 16VT DSG, TDI

Baujahr: 1992, 1991, 2006

  • Nachricht senden

109

Mittwoch, 19. September 2018, 23:05

Wie schon erwähnt bleibt das Fahrwerk erstmal wie es ist und ich kümmere mich um Sachen, die ohne größeren finanziellen Aufwand umgesetzt werden können. Dazu gehört z.B. das Umsetzen der Launch Control. Hierzu mußte einiges an der Software unseres Steuergerätes sowie an der Abstimmung der KMS MD35 angepaßt werden. Weiterhin mußten ein paar Kabel neu gezogen weren, da die ursprüngliche Umsetzung anders geplant war.
Sobald im Getriebe jetzt S oder M eingelegt ist, die Bremse getreten und gleichzeitig Gas gegeben wird, geht sowohl das Getriebe als auch die MD35 auf Modus "Launch Control". Dabei werden im Stand ca. 1,3bar Ladedruck erreicht und es kann vom Start weg zügig vorwärts gehen sollten die Reifen Grip haben, also quasi nie... :D

Hier mal ein kurzes Video der Launch Control.

--- Fortsetzung folgt ---
Gruß Denny
_________________
www.dsg-corrado.de

DennZ

Fortgeschrittener

  • »DennZ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 200

Fahrzeug: Corrado, Corrado, Audi A6 Avant

Motorisierung: 2.0 TFSI Allrad, 16VT DSG, TDI

Baujahr: 1992, 1991, 2006

  • Nachricht senden

110

Mittwoch, 10. Juli 2019, 11:01

Hier nach langer Zeit Mal ein kleines Update:

Auch wenn ich hier im Forum nicht sehr aktiv war ist doch einiges am Corrado passiert. Die meisten Änderungen beziehen sich aber auf Softwareänderungen unseres Steuergerätes sowie der KMS MD35. Dazu lassen sich leider keine schönen Bilder machen und viel Text interessiert ja hier im Forum die Wenigsten. Deshalb nur eine kurze Zusammenfassung:
- Wir haben jetzt für die MD35 eine Leerlaufregelung umgesetzt. Damit bleibt jetzt die Leerlaufdrehzahl des Motors auch bei unterschiedlichen Temperaturen und auch beim Einlegen einer Fahrstufe relativ konstant.
- Die Zwischengasfunktion haben wir jetzt komplett anders gelöst als ursprünglich geplant. Die Zwischengasfunktion der KMS MD35 ist leider nicht wirklich schön konfigurierbar und hat deshalb nicht zufriedenstellend funktioniert. Aktuell haben wir diese durch das Ansteuern der ALS Funktion der MD35 umgesetzt. Damit funktioniert die ganze Geschichte deutlich besser.
- Ein weiteres unschönes Detail war die Lastreduktion beim Hochschalten. Hier konnte man bei der MD35 leider nur gangäbhängig unterschiedliche Werte vergeben. Das Problem beim DSG ist aber, daß dort nicht Gang- sondern lastabhängig unterschiedliche Werte benötigt werden. Dies haben wir jetzt durch die lastabhängige Simulation unterschiedlicher Gänge realisiert.

Im Großen und Ganzen fährt sich der Corrado jetzt deutlich besser, alles läuft viel geschmeidiger und man kann so auch endlich mal ruhig cruisen.

Zur letzten Änderung gibt es jetzt auch wieder ein paar Bilder. Ich hab nun endlich die Epytec Querlenker gekauft und eingebaut. Diese sehen optisch recht gut aus und passen auch super. Leider hab ich es aktuell noch nicht geschafft eine Achsvermessung zu machen, so daß ich über die Fahreigenschaften leider noch nichts sagen kann. Sobald es etwas Neues gibt, werde ich berichten.





--- Fortsetzung folgt ---
Gruß Denny
_________________
www.dsg-corrado.de

stoneeh

Schüler

Beiträge: 146

Fahrzeug: VW Corrado

Motorisierung: VR6

Baujahr: 93

  • Nachricht senden

111

Mittwoch, 10. Juli 2019, 19:45

Ich meld mich mal für einen Fahreindruck der Querlenker interessiert. Der Vorteil bei Kurvenverhalten, Lenkpräzision etc sollte auf der Hand liegen - ob der Entfernung aller dämpfenden Elemente fragt sich allerdings ob sowas im Alltag noch fahrbar sein kann.

DennZ

Fortgeschrittener

  • »DennZ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 200

Fahrzeug: Corrado, Corrado, Audi A6 Avant

Motorisierung: 2.0 TFSI Allrad, 16VT DSG, TDI

Baujahr: 1992, 1991, 2006

  • Nachricht senden

112

Mittwoch, 10. Juli 2019, 20:43

Wie gesagt, ist aktuell die Achsgeometrie noch nicht eingestellt, da ich zuerst noch eine Plusachse hinten verbauen wollte. Alltagstauglich muß das Fahrzeug bei mir nicht sein, ich habe ja einen Langstreckenbomber für die tägliche Fahrt zur Arbeit etc. Ich hatte mir aber ursprünglich überlegt auch Uniball Domlager zu verbauen. Dies ist zwar hauptsächlich daran gescheitert, daß ich keine guten Domlager zu vernünftigem Preis gefunden hab aber auch daran, daß ich mir das Ersetzen der oberen Gummilager durch eine starre Verbindung auch etwas zu hart für unsere Straßen vorgestellt habe. Aktuell spürt man beim Fahren keine Komfortverschlechterung. Das Fehlen der Gummilager im Querlenker wirkt sich überhaupt nicht auf das Verhalten bei Schlaglöchern aus.

Was ich bisher sagen kann ist Folgendes:
Grundsätzlich gefällt mir die Qualität erstmal ganz gut, wie gut die Lenker wirklich halten muß man sehen, ich bin da immer etwas skeptisch.
Ich habe versucht die Uniball-Gelenke so einzustellen, daß der Querlenker von den Abmessungen nahezu identisch zum Originallenker sind. Aufgefallen ist, daß man das hintere Uniball-Gelenk dazu nur minimal einschrauben kann. Man hat zwar fast aber trotzdem nicht mal ganz die komplette Gewindelänge in der Querlenkerbuchse eingeschraubt. Ich bin der Meinung, daß die Strebe zum hinteren Uniball-Gelenk etwas länger sein sollte.

Beim Anfahren spürt man schon eine deutliche Verbesserung, das Fahrzeug will sofort los und fährt nicht verzögert an. Da war ich mir bisher nicht sicher voher das kam, lag aber nun offensichtlich an der dynamischen Achsverstellung durch die Gummilager. Das grundsätzliche Fahrverhalten ist aktuell noch nicht zu ermitteln, da ja wie erwähnt noch die Achsvermessung fehlt.
Gruß Denny
_________________
www.dsg-corrado.de

DennZ

Fortgeschrittener

  • »DennZ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 200

Fahrzeug: Corrado, Corrado, Audi A6 Avant

Motorisierung: 2.0 TFSI Allrad, 16VT DSG, TDI

Baujahr: 1992, 1991, 2006

  • Nachricht senden

113

Mittwoch, 10. Juli 2019, 21:44

Es sind sogar noch ein paar Sachen passiert, die ich ganz vergessen hab zu erwähnen. Der Corrado CarPC hat ein paar neue Anzeigen bekommen. Bei dem schönen Wetter die letzten Wochen ist mir aufgefallen, daß ich fast gar keine Temperaturüberwachung eingebaut habe. Also ist zusätzlich zum letzten Programmstand noch eine Wasser- und eine Getriebeöltemperaturanzeige hinzugekommen.





Weiterhin hat der Corrado nach gut 13 Jahren (in Worten: dreizehn Jahren!!!) DSG endlich mal ein aktuelles Steuergerät bekommen. Bisher fuhr er komplett mit dem ersten Prototyp Steuergerät, welches wir damals für die DSG Anwendung entwickelt hatten. Grundsätzlich lief dies bisher komplett ohne Ausfälle aber nach so langer Zeit hatte sich der Corrado ein Update auf die neueste Version verdient. Hier noch mal zum Vergleich die alte Version...



... und hier das aktuelle Steuergerät.



--- Fortsetzung folgt ---
Gruß Denny
_________________
www.dsg-corrado.de

stoneeh

Schüler

Beiträge: 146

Fahrzeug: VW Corrado

Motorisierung: VR6

Baujahr: 93

  • Nachricht senden

114

Donnerstag, 11. Juli 2019, 13:36

Aktuell spürt man beim Fahren keine Komfortverschlechterung. Das Fehlen der Gummilager im Querlenker wirkt sich überhaupt nicht auf das Verhalten bei Schlaglöchern aus.

Thx dafür, und auch für den restlichen Erfahrungsbericht. Bzw Respekt für's ganze Projekt - freue mich auf Onboard-Fahrszenen ;)

DennZ

Fortgeschrittener

  • »DennZ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 200

Fahrzeug: Corrado, Corrado, Audi A6 Avant

Motorisierung: 2.0 TFSI Allrad, 16VT DSG, TDI

Baujahr: 1992, 1991, 2006

  • Nachricht senden

115

Donnerstag, 11. Juli 2019, 14:02

freue mich auf Onboard-Fahrszenen


So ein Zufall, hab mir gestern mal so eine Action Cam bestellt ;-)
Gruß Denny
_________________
www.dsg-corrado.de

stoneeh

Schüler

Beiträge: 146

Fahrzeug: VW Corrado

Motorisierung: VR6

Baujahr: 93

  • Nachricht senden

116

Donnerstag, 11. Juli 2019, 14:08

:thumbup: 8o


So. Ich war gerade am zurücklesen. Verfolge eher weniger Projekte, da die meisten gar nicht in meine Richtung gehen. Aber die Querlenker haben mein Interesse geweckt; und siehe da, da ist jemand den auch das Fahrverhalten schert und der sich diesbzgl. Mühe gibt. Da du auch für Feedback/Tips zu haben sein scheinst geb ich mal zu 1, 2 Sachen meinen Senf.

Erstmal, ich hab gesehen du hattest vorher die R32 Vollgummilager verbaut? Die kamen bei mir wieder raus - deutlich zu hart.

Ich habe in den letzten Tagen viel mit Leuten geschrieben, die ähnliche Leistungen im Corrado oder Golf fahren. Alle haben bestätigt, daß mit Serienache (egal ob Normal- oder Plus-) das Fahrzeug beim Beschleunigen überall hin fährt, nur nicht dahin, wo es hin soll. Die Meisten haben diesen Effekt mit PU-Lagern (teils deutlich) verringert. Da ich leider kein Vergleichsfahrzeug selbst fahren konnte, muß ich mich wohl auf diese Aussagen verlassen. Einige haben aber auch bestätigt, daß diese Lager weiterhin deutliche Bewegungen zulassen. Dazu habe ich auch einige Videos auf bekannten Online Plattformen gefunden. Durch diese Belastungen verschleißen die PU-Lager auch relativ schnell.

Damit ist die grundsätzliche Marschrichtung klar, die Achse wird versteift. Leider bin ich mir aktuell noch nicht sicher, ob ich PU-Lager oder doch gleich die Querlenker mit Uniball-Gelenken von Epytec verbaue.

Bei der Achsversteifung die obere Seite nicht vergessen! Auch in den Domen hat das Fahrwerk Spiel, bzw. ggfalls auch die Dome selbst. Es gibt Uniball-Domlager, und Domstreben sind bei bewusst sportlichem bewegen des Fahrzeugs sowieso anzuraten. Wenn das Fahrwerk angepasst wird, zudem bitte immer uniform vorne und hinten - machst du nur die Vorderachse steif und vernachlässigst die Hinterachse komplett, wird das vermutlich für die Viertelmeile nicht viel Rolle spielen, dir aber in Kurven gar nicht soviel Freude bereiten.
Der Käfig ist aber in jedem Fall positiv anzumerken :thumbup:

... und hier nach dem Zusammenbau zu Hause. Zu diesem Zeitpunkt war auch schon die neue Carbonfolie auf der Motorhaube.

Das ist ja gut und schön, aber eine echte Carbonhaube bringt fahrdynamisch ne Menge. Hab meine erst kürzlich für's Pickerl auf die originale Stahlhaube zurückbaun müssen. Hab nicht viel nachgedacht, bin einfach losgefahren, und beim ersten Spurwechsel denk ich mir gleich "Alter, was lenkt der denn so träge ein?". Dann hab ich mich erinnert dass da ja jetzt wieder die Stahlhaube drauf ist, und somit 10kg mehr ganz oben an der Vorderachse. Wieviel's beim 4Zylinder ausmacht kA, aber schaden tut's sicher auch nicht.

DennZ

Fortgeschrittener

  • »DennZ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 200

Fahrzeug: Corrado, Corrado, Audi A6 Avant

Motorisierung: 2.0 TFSI Allrad, 16VT DSG, TDI

Baujahr: 1992, 1991, 2006

  • Nachricht senden

117

Donnerstag, 11. Juli 2019, 14:21

Also die Domstrebe liegt schon rum, müßte nur mal jemand einbauen. ;-) Bei den Uniball Domlagern hatte ich ja schon geschrieben, daß ich keine halbwegs bezahlbaren in guter Qualität gefunden habe und weiterhin, daß ich mir nicht sicher bin, ob die starre Anbindung dann nicht doch zu hart für unsere Straßen ist.
Die Hinterachse wird, wie oben erwähnt, auch noch optimiert aber dazu brauch ich erstmal eine Plus-Achse. Es ist deutlich schwerer so eine Achse zu finden als erwartet. Diese bekommt dann auf jeden Fall PU Lager. An der Stelle bewegt sich die Achse hauptsächlich rotativ um die Verschraubung und die PU Lager sollten das besser aushalten als an den vorderen Querlenkern. Größere bzw. zusätzliche Stabis von H&R sind ja schon verbaut.

Ein Carbon Haube wäre auch nicht so schlecht, ist aber aktuell preislich definitiv nicht drin.
Gruß Denny
_________________
www.dsg-corrado.de

stoneeh

Schüler

Beiträge: 146

Fahrzeug: VW Corrado

Motorisierung: VR6

Baujahr: 93

  • Nachricht senden

118

Donnerstag, 11. Juli 2019, 14:58

Domstreben gibt's für vorn und hinten. Insb. da die hintere eh fast nix kostet sollte die mMn unbedingt auch mit rein.

Kohlefaserhauben sind teuer, aber ne GFK gibt's relativ günstig. Hab denen vor ner Ewigkeit mal wegen dem Gewicht geschrieben - wiegt soweit ich mich erinnern kann 3 kg, im Vergleich zu 17 kg der originalen Facelift-Stahlhaube. Link: http://www.timeless-cardesign.com/GFK-Motorhaube-VW-Corrado

119

Donnerstag, 11. Juli 2019, 19:01

... und hier das aktuelle Steuergerät.


:thumbsup: wer macht so feine platinen?

beim fahrwerk muß man immer bedenken, dass die kraft irgendwo hin muß; grob ist das im energieerhaltungssatz formuliert :D

was nicht in irgendwelchen gummis 'versackt', muß das heilge blechle schlucken. und das wehrt sich mit rissen, wenns zuviel wird.

nachdem das geld in gott-was-weiß-ich gesteckt wird, nur nicht in vernünftige strassen, würd ichs nicht übertreiben.
mittlerweile ähnelt doch ein großteil der strassen geländewagenteststrecken. die reparatur besteht oft aus einer geschwindigkeitsbegrenzung mit zusatz strassenschäden . besonders dreist, wenn dannn noch geblitzt wird..:cursing:

ich für mich werde mit den r32-lagern in den runden und den normalweichen zylindrischen vorn am querlenker glücklich; domlager vr.

der seniorenautomatic-16v ist komplett serie bis auf die sensatrac monroe-dämpfer. die übrigens schon wieder 8 jahre gehalten haben.

stoneeh

Schüler

Beiträge: 146

Fahrzeug: VW Corrado

Motorisierung: VR6

Baujahr: 93

  • Nachricht senden

120

Donnerstag, 11. Juli 2019, 21:12

ich für mich werde mit den r32-lagern in den runden und den normalweichen zylindrischen vorn am querlenker glücklich; domlager vr.

Den besten Kompromiss aus Komfort und sportlich für noch alltagstaugliche Fahrzeuge gibt's mit härteren Stabis (zB Eibach Anti Roll Kit) und den originalen Gummilagern. Die Rollneigung verringert sich deutlich, die Schwammigkeit beim beschleunigen und bremsen ebenso. Beide Achsen werden deutlich stabiler / präziser.
Ein Komfortverlust ist vorhanden, aber gegenüber dem Wechsel zu R32 Lagern oder noch extremeren Varianten minimal.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »stoneeh« (11. Juli 2019, 21:13)


Thema bewerten