Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VWCORRADO-FORUM. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 22. Februar 2019, 16:48

ruckeln - nur bergauf

ganz seltsam. betrifft keinen rado, sondern den octavia-lastesel
die karre ruckel kurz bis hin zu kurzen aussetzern, aber immer nur wenns etwas stärker bergauf geht. sprich brücken, kleinen hügeln etc.
oft schwankt er danach im leerlauf oder teillast (leerlauf immer zwischen 1000-~2500 1/min)
bei feuchtem wetter scheints verstärkt aufzutreten.

'beheben' läßt sich das kurzfristig, indem ich während der fahrt mit 'gang drin' kurz zündung ausstelle und gleich wieder an.
dann läuft er, als ob nie was war. bis zum nächsten hügel 8|

ach ja, an der tankfüllung liegts wohl nicht. dieses seltsame verhalten zeigt der esel mit vollem, ½ und ¼vollem tank.

angescheuerte kabel scheinens auch nicht zu sein. war meine erste vermutung. durch veränderte lage bei steigung event. ein blankes kabel an karosse o.ä.
aber ich find nix?!

ist ein zentraleinspritzer 1U mit buchhaltermotorisierung :D

was sind so die erfahrungswerte? irgendwelche geber, luftmengenmesser?

Ron

Profi

Beiträge: 754

Fahrzeug: 1 x Corrado G60 US-Model, 1 x Corrado G60 DE Modell, beide Originalzustand

Motorisierung: beide 1,8 Liter PG mit G-Lader

Baujahr: beide 1990

Wohnort: Duisburg

  • Nachricht senden

2

Freitag, 22. Februar 2019, 18:27

Vielleicht irgendwelche Risse/Undichtigkeiten im Luft-, Abgas- oder Unterdruckschlauchsystem, wo beim Kippen des Motors Falschluft gezogen wird?
Corradofahrer seit 1991 (ununterbrochen) mit einem nagelneuen G60 US-Modell (derzeit in Vollrestauration).
Zweiter G60 seit 2013, deutsches Modell, vom Schrott gerettet und dem Verkehr wieder zugeführt.
Beide Tornadorot, Bj. 90 :whistling: - CCG Member 521

3

Sonntag, 10. März 2019, 23:31

jetzt will mich die kiste vera.....
heute ob des schweinewetters das schlechteste auto genommen, wollten so 2km weit weg.
hinfahrt alles bestens, auf der rückfahrt hoppel-spotz- hoppel ...motor tot. grade strecke, hat nur gegossen in strömen mit schneeschlacker.

grad so in eine parkbucht gerettet. meine holde zum kaffee aus einer nahen bäckerei kuchen geholt- in dem unerschütterlichen glauben an meine autoheiler-wunderkräfte.

tja, was soll ich sagen....ca. 20min herumexperimentiert, georgelt...nix.
wir alle ganz begeistert nen km nach hause marschiert. X(

weil die karre auf einem parkplatz 'mit scheibe' steht und ich die büttel vom ordnungsamt kenne, konnte ich mir ausmalen, das der bis montag mittag mit knöllchen zugepflastert gewesen wäre.
(wegen des besagten kaffees holen sich da gern handwerker usw. ihr frühstücksbrötchen, und die raubritter lauern dort immer, dass eine seine parkscheibe vergißt...)

also versicherung angerufen (pannenschutzbrief) haben auch 'gleich' einen wagen geschickt.
ich war etwas früher als der abschlepper da, und mal just for fun am zündschlüssel gespielt.
iuuuiuuuiuu *spotz* iu..
war da ne zündung?
nochmal.....iuiuiubrummmm
die karre läuft als ob nichts wäre
da kam ich mir nun doch etwas vera... vor.
sicherheitshalber mit dem schlepper im schlepp zum anderen haus gefahren, den bastelstützpunkt :D
der fahrer vom pannendienst wollte auch mal unter die haube gucken, aber wo er auch rüttelte, die karre war nicht auszubekommen.
tja, es bleibt spannend, mit der karre zu fahren :S

einzig auffällig: immer beim totalausfall hat es bisherbeide male gegossen.
ich vermute mal stark, was elektrisches?!?

cor-fan

Schüler

Beiträge: 73

Fahrzeug: Corrado VR6

Motorisierung: VR6

Baujahr: 1991

  • Nachricht senden

4

Montag, 11. März 2019, 10:12

Hi,
da denk ich doch an mein erstes eigenes Auto vor Jahrzehnten. Ein Ur- Mini mit 36 Ps. Immer wenn es stark regnete bzw. besonders bei starkem Schneefall stotterte der Motor und ging aus. Darauf war ich aber schon vorbereitet. Kontaktspray auf den Verteiler insbesondere znd der Mini schnurrte wieder. Lag daran, dass die Götter der Finsternis den Verteiler ungeschützt der Feuchtigkeit aussetzten.

GTFahrer

Schüler

Beiträge: 144

Fahrzeug: Corrado

Motorisierung: 9a

Baujahr: 1992

  • Nachricht senden

5

Montag, 11. März 2019, 16:26

1U mit Zentraleinspritzung? Gabs sowas? Was für einen Motor(kennbuchstaben) hat denn der Wagen?

Hohe Last anliegen: Ruckeln // Feuchtes Wetter: Streiken/Ruckeln ---> Zündung ist der Hauptverdächtige.
Kerzen (eher weniger), Kabel, Trafo(s), wenn vorhanden Verteiler(kappe/-finger).

Motor einfach laufen lassen und mal mit nem Pflanzenzerstäuber (Ideal wenns dunkel ist) benetzen.

Zitat

Die Zeit verwandelt uns nicht, sie entfaltet uns nur.

Max Frisch

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GTFahrer« (11. März 2019, 16:27)


6

Montag, 11. März 2019, 20:35

Servus Konrad,

den selben Mist hatte ich vor Jahren bei meinem Iveco Daily, inklusive Karre startet wieder sobald der Pannendienst am Schlüssel dreht ... Da steht man blöd da...
War immer nur bei feuchtem Wetter bzw. Regen, am Schluss war es die Steckdose von der Anhängerkupplung, die nicht richtig dicht war.
Hat gereicht um die ganze Bordelektronik lahm zu legen.

7

Samstag, 16. März 2019, 15:24

fehler ( hoffentlich) gefunden.
die zündspule (trafo) wars.

nach ruckeln fiel sie fast auseinander, nach ausbau offenbarte sich das ganze grauen. durch rost fast gesprengt, in der verbindung fast abgefault. das ganze grauen sah man aber erst von unten.

nach austausch bisher keine auffälligkeiten. auch nicht an den bekannten bergaufstellen, wos regelmäßig zuckte, nix bei provozierten harten lastwechseln, bei regen unauffällig... hoff ich mal das beste.

Ähnliche Themen

Thema bewerten