Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 20. Oktober 2018, 16:37

geregelte benzinpumpe?

vorausgeschickt-für serienpumpenuser eher uninteressant ;)

nachdem meine walbro sich durch lauteres sirren bemerkbar macht und so ab 5000 1/min wohl auch etwas sprit fehlt (lambdaanzeige ~0.9 -1 :angst ist unschön), habe ich mir gedanken gemacht, ob man nicht die pumpenleistung im normalbetrieb besser etwas begrenzt.
macht eigentlich auch wenig sinn, wenn die pumpe mit 320l/min förderleistung (aem demnächst) im leerlauf und teillast gegen den widerstand 'kämpft'.

angedacht ist regelung per pwm, die pumpe erhält nur bei volllast den vollen saft.

hat das schon mal wer gemacht, bzw. ist bekannt, wie die pumpe das verträgt?

ps.: die walbro hat jetzt mit e85 -e70 8 jahre überlebt....
2008 - rettet die banken!
2010 - rettet den euro!
2013 -rettet griechenland!
2015 - rettet die flüchtlinge
2016 - rette sich wer kann....
2017 - ....... :mog
2018 -Optimisten lernen Chinesisch, Pessimisten lernen Arabisch, Realisten lernen Schießen.

Corrado-Achim

Erleuchteter

Beiträge: 3 135

Fahrzeug: Corrado/35i Variant/S51 N Enduro

Motorisierung: 2E/ABV/DDR-2Takt

Baujahr: 1994/1996/1983

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 21. Oktober 2018, 09:14

Wieso gegen einen Widerstand kämpft? Du hast doch einen Rücklauf in den Tank!?

Willst du die Spannung runter nehmen? Dann zieht die Pumpe doch mehr Strom und du machst sie auf längere Zeit sicher kaputt. ?(

:theo

53i & 35i :love

Rado-Alex

Alexander Sabo

Beiträge: 2 484

Fahrzeug: Corrado 1.8T

Motorisierung: 1.8T BAM

Baujahr: 1989

Wohnort: Albstadt

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 21. Oktober 2018, 11:00

Hier gehts nicht um Spannung runter nehmen. Das was gemeint ist nennt sich Pulsweitenmodulation. Hier wird über die Ein-Ausschaltzeit bestimmt wie stark ein Aktor (Beleuchtung, Stellglied der Motorsteuerung z.B. auch die el. Kraftstoffpumpe) angesteuert wird. Im Beispiel der Kraftstoffpumpe wird dann eben bedarfsgerecht gefördert.Damit kann man dann z.B. auch auf eine Rücklaufleitung zum Tank verzichten. Außerdem bedeutet Druck eben auch höhere Temperaturen die natürlich nicht so hoch sind wenn ich den Kraftstoff bedarfsgerecht fördere anstatt den zu hohen Druck durch einen Druckregler zu jagen.

@ konrad es gibt doch frei programmierbare Spritzen die eine PWM-Ansteuerung unterstützen?!
Corrado mit sehr vielen Modifikationen die hier leider nicht alle reinpassen! :vertrag :theo

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rado-Alex« (21. Oktober 2018, 11:02)


Corrado-Achim

Erleuchteter

Beiträge: 3 135

Fahrzeug: Corrado/35i Variant/S51 N Enduro

Motorisierung: 2E/ABV/DDR-2Takt

Baujahr: 1994/1996/1983

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 21. Oktober 2018, 13:52

vielen Dank für die Erklärung :thumbup:

:theo

53i & 35i :love

Pjay

Patrick Paschke

Beiträge: 5 763

Fahrzeug: Corrado 16V;Corrado G60, Alltag C5 III HDI 170 Exclusive Business Tourer, Golf II GL

Motorisierung: 16V, G60, 170PS HDI Biturbo Diesel, 8V

Baujahr: 1993, 1989, 2010, 1992

Wohnort: D-90513 Zirndorf

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 23. Oktober 2018, 12:47

Wäre mir zu kompliziert - würde einfach nen 2-Pumpen-Catchtank einbauen, ob die 2. dann immer mitläuft oder nur wenn man es krachen lässt kann man ja simpel über Schalter lösen.

Rein konstruktiv denke ich sind die Pumpen auf einen konstanten Stromfluss ausgelegt, bei der diese den besten Wirkungsgrad haben.
FACTA, NON VERBA




My name is Legion; for we are many

6

Freitag, 26. Oktober 2018, 00:09

radoalex, danke das du mir die erklärung abgenommen hast.
frei programmierbare kommen nicht in frage - dazu habe ich zuviel zeit mit der digifant verbracht. und sie ist im prinzip frei programmierbar :P

leider hat sie ab werk keine kraftstoffdruckmessung; sonst wär das ganze ein klacks. der sensor dafür ist am teuersten; so um die 100€ aufwärts. 8-o
die neue aem-pumpe (noch nicht verbaut, mach ich im winterschlaf) kommt so 130 öcken. also wäre eine regelung mit benzindruckmessung finanzieller overkill.
allerdings die alte wallbro hatte so 250l/min, die aem jetzt 320l/min. zur pumpen u. trommelfellschonung würd ich das dingen schon gern regeln. machen diverse hersteller wie amg (u. porsche?) auch seit jahren.

mir schwebt jetzt vor, den ladedruck als trigger zu nehmen. zur digilag-umgehung setze ich eh 1.2 bar beim ladedruck ein, da könnte ich gleich ein signal von der digifant ausgeben, das ein µc + pwm-regler 'verwurstet'.
also bis zum feuer-frei signal pumpe mit 2/3 leistung laufen lassen, und dann anschalten :theo
2008 - rettet die banken!
2010 - rettet den euro!
2013 -rettet griechenland!
2015 - rettet die flüchtlinge
2016 - rette sich wer kann....
2017 - ....... :mog
2018 -Optimisten lernen Chinesisch, Pessimisten lernen Arabisch, Realisten lernen Schießen.

DennZ

Fortgeschrittener

Beiträge: 194

Fahrzeug: Corrado, Corrado, Audi A6 Avant

Motorisierung: 2.0 TFSI Allrad, 16VT DSG, TDI

Baujahr: 1992, 1991, 2006

  • Nachricht senden

7

Montag, 29. Oktober 2018, 14:02

Hallo Konrad, ob jetzt deine spezielle Pumpe ein Problem mit einer PWM Ansteuerung hat, kann ich dir leider nicht sagen aber grundsätzlich funktioniert das (wie von dir ja auch schon erwähnt) bei vielen Herstellern seit gut 15 Jahren. Im Prinzip ist diese Technik ja schon wieder veraltet, da aktuell Brushless Motoren in den Pumpen verbaut werden. Diese werden dann auch bedarfsgerecht geregelt oder zumindest gesteuert. Den Verbau einer solchen Brushless Pumpe hatte ich mir auch schon überlegt, leider bin ich bisher nicht an die Spezifikationen solcher OEM Pumpen gekommen.

Kraftstoffdrucksensoren gibt es doch aber schon für ca. 25,-EUR damit kannst du direkt eine bedarfsgerechte Regelung aufbauen.
Gruß Denny
_________________
www.dsg-corrado.de

8

Donnerstag, 1. November 2018, 19:15

Kraftstoffdrucksensoren gibt es doch aber schon für ca. 25,-EUR damit kannst du direkt eine bedarfsgerechte Regelung aufbauen.


bin ich zumindest nicht allein mit der thematik.
aber wo gibts die für 25€? also ich meine einen echten drucksensor, keinen schalter -wie er z.b. sogar in serie auf der ansaugbrücke sitzt. dat dingen für den pumpennachlauf. :D

drucksensoren, die sprit und alk vertragen, gibts leider nicht wie sand am meer.
2008 - rettet die banken!
2010 - rettet den euro!
2013 -rettet griechenland!
2015 - rettet die flüchtlinge
2016 - rette sich wer kann....
2017 - ....... :mog
2018 -Optimisten lernen Chinesisch, Pessimisten lernen Arabisch, Realisten lernen Schießen.

DennZ

Fortgeschrittener

Beiträge: 194

Fahrzeug: Corrado, Corrado, Audi A6 Avant

Motorisierung: 2.0 TFSI Allrad, 16VT DSG, TDI

Baujahr: 1992, 1991, 2006

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 1. November 2018, 19:33

Naja, z.B. der Niederdrucksensor vom TFSI, kann 11bar, ob er Alk verträgt, weiß ich aber leider nicht. Teilenummer sollte die 06E906051K sein, bei eBay für 24,98€.
Alle Angaben ohne Gewähr 8-)
Gruß Denny
_________________
www.dsg-corrado.de

10

Freitag, 2. November 2018, 22:59

ja, das ding habe ich schon gesehen, es aber eher als schalter eingestuft (die chinesischen übersetzungen... :rolleyes: ).
sozusagen zum test, damit die hochdruckpumpe nicht trockenläuft.

für einen echten drucksensor wäre das sensationell günstig.
2008 - rettet die banken!
2010 - rettet den euro!
2013 -rettet griechenland!
2015 - rettet die flüchtlinge
2016 - rette sich wer kann....
2017 - ....... :mog
2018 -Optimisten lernen Chinesisch, Pessimisten lernen Arabisch, Realisten lernen Schießen.

2L G60

Dominik Gummel

Beiträge: 2 448

Fahrzeug: 3xCorrado, Golf 3

Motorisierung: 16VT, G60, VR

Baujahr: 89 & 91

Wohnort: Kleinblittersdorf / Saarland

  • Nachricht senden

11

Samstag, 3. November 2018, 02:06

VDO 10bar Drucksensor funzt bei mir seit Jahren problemlos im E85 only Betrieb.
ob der offiziell von VDO für E85 freigegeben ist weiss ich nicht; hab ich mir ehrlich gesagt nie Gedanken drum gemacht.
2,1L 16V Turbo selbst abgestimmt mit E85... Alkohol ist doch eine Lösung. :D

12

Sonntag, 4. November 2018, 15:19

sag nicht, den hast du auch schon im rado eingebaut? :D
den mit DennZ e-nummer?

stimmt schon, teile für die neueren fahrzeuge sollten eigentlich alle mit E zusammenarbeiten - ist doch E 5-10% eh im sprit. und am aggressivsten sollen sogar um die 15% sein, darüber läßt die wirkung nach.
2008 - rettet die banken!
2010 - rettet den euro!
2013 -rettet griechenland!
2015 - rettet die flüchtlinge
2016 - rette sich wer kann....
2017 - ....... :mog
2018 -Optimisten lernen Chinesisch, Pessimisten lernen Arabisch, Realisten lernen Schießen.

2L G60

Dominik Gummel

Beiträge: 2 448

Fahrzeug: 3xCorrado, Golf 3

Motorisierung: 16VT, G60, VR

Baujahr: 89 & 91

Wohnort: Kleinblittersdorf / Saarland

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 4. November 2018, 23:17

Nein, hab so nen "klassischen" 10bar VDO Drucksensor beim 16VT im Kraftstoff-Vorlauf drin. https://www.vdo-shop.de/de_DE/item/A2C62…-8-27-NPTF.html.
Der läuft ja schon seit Jahren im E85 only Betrieb; bis jetzt ohne jegliche Probleme.

Wenn ich mir heut nen neuen Sensor kaufen müsste würd ich mir aber auch mal den TFSI Drucksensor näher anschauen.

VW verkauft ja auch im Ausland Autos die ab Werk E85 fahren dürfen. Vor kurzem stand ein neuer Golf (6er oder 7er) vor mir an der E85 Säule an meiner Stammtanke in Frankreich. Stand hinten was von flexfuel drauf.
Ich würd wetten dass die nicht 2 paar verschiedene Sensoren verbauen.
2,1L 16V Turbo selbst abgestimmt mit E85... Alkohol ist doch eine Lösung. :D

Ähnliche Themen

Thema bewerten