Sie sind nicht angemeldet.

Corrado-Achim

Erleuchteter

  • »Corrado-Achim« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 135

Fahrzeug: Corrado/35i Variant/S51 N Enduro

Motorisierung: 2E/ABV/DDR-2Takt

Baujahr: 1994/1996/1983

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 4. November 2018, 21:31

Nachtrag zum Unterboden + Hohlraum konservieren

Auch wenn mein Corrado so gut wie keinen Regen und erst Recht keinen Winter sieht, habe ich alles nochmal komplett versiegelt.
Der ein oder andere hat es vielleicht schon hinter sich, aber manchen steht es vielleicht noch bevor.
Natürlich ist der Corrado eher kein Rostbomber, aber eine gute Konservierung des
Blechs nach fast 30Jahren schafft ein gutes Gefühl und beugt späteren Ärger vor.

Ich möchte meine Erfahrungen zum Hohlraum und Unterboden konservieren gern mit euch teilen.
Man könnte es auch als kleinen Nachtrag zu Stefan seinem Tread sehen.
Was mir vorher viele Gedanken gemacht hat, wie viel Material brauch ich von was und woher beziehen!?

Als erstes stellt sich die Frage, welches Produkt sollte man nehmen. Was
günstiges aus dem Baumarkt? Was teures oder gar die Premium Variante für
1000€ ?
Wenn man sich einmal die Arbeit macht und vor allem auch
alle Werkzeuge + Boden einsaut, dann sollte man sich gründlich Gedanken
machen was man verwendet.
In der Oldtimer Zeitung war ja der Bericht
bzw. Langzeit Test mit verschiedenen Produkten. Diesen habe ich gelesen
und auch nach Rücksprache mit Freunden die
auch die ein oder andere
Erfahrung in diesem Thema gesammelt haben, viel meine Wahl auf Fluid
Film. Günstigster Anbieter war zu dem Zeitpunkt:
https://www.tbs-aachen.de/?gclid=EAIaIQo…ASAAEgJv1_D_BwE
Hier habe ich das Material bezogen nachdem ich mir einen Plan der zu verwendeten Mittel gemacht habe.

Hohlraum:
Ich brauchte für meinen Corrado, für die Hohlräume, ca. 2 Liter Fluid Film
Liquid AR. Dies muss vorher im heißen Wasserbad erwärmt werden und wird
dann sehr dünnflüssig.
Das kann mit der Sonde in Schweller und
Seitenteile gesprüht werden. Es reicht, wenn man in der Mitte vom
Schweller (Höhe Türkante) den Stopfen vom Innenschweller öffnet.
Von dort erreicht man auch die Verbindung zum Außenschweller. Außen und
Innenschweller sind über große Öffnungen an mehreren Stellen miteinander
verbunden. Wenn man die hinteren Seitenverkleidungen demontiert, erreicht man wunderbar die Seitenteile um sie von innen zu besprühren.
Wenn man die hinteren Seitenteile erreichen möchte, öffnet man hinten im Radkasten auf ca. 12Uhr oben den einen Stopfen.
Die vorderen Holme am Motor (wie in Stefans Tread) erreicht man , indem man
die vorderen Radhausschalen demontiert, dort sieht man oben 3 Öffnungen wo man die Sonde einschieben kann.
Am Unterboden sind hinten an der Achsaufnahme noch je 2 Öffnungen wo man auch noch mit der Sonde reingehen kann.
Wer fleißig ist und auf Nummer sicher gehen will, nimmt 3 Liter AR und
sprüht vorher noch Fluid Film NAS in jeden Hohlraum. Das ist sehr
Dünnflüssig und wird dann im zweiten Durchgang von dem AR eingeschlossen. Mehr Konservierung braucht es dann eigentlich nicht .
Wem ein Stopfen zerbricht oder nicht mehr gut ist, kann sich hier die Teilenummer für neue Stopfen raussuchen.

Unterboden:
Hier ist natürlich sorgfalt angesagt um nicht eventl. Rost einfach zu übersprühen.
Der Unterboden sollte auf Rost abgesucht werden und wenn vorhanden
gründlich beseitigt werden (abschleifen, grundieren, versiegeln). Auch
empfiehlt sich, den Unterboden mit
Druckluft abzublasen um den Staub und Dreck zu entfernen.
Besonderer Augenmerk sollte auf den Radkasten hinten Beifahrerseite gelegt werden.
Hier sammelt sich innen am Tankstutzen sehr viel Dreck und Sand. Diese
stelle ist immer etwas kritisch wenn man diese nicht pflegt (es rostet meist von innen nach außen zum Tankstutzen).
Auch sollte man die Abläufe in den hinteren Radkästen mit einem Draht oder
Kabelbinder auf freiggängigkeit prüfen. Dieser kleine Ablauf befindet
sich in Fahrtrichtung zwischen Ende Radhaus und Schweller und zeigt
in Richtung MSD. Es ist nur ein kleiner Ablauf, aber wenn dieser
zugesezt ist, kann es zum Rostnest werden.
Der komplette Unterboden und auch die Radkästen habe ich nach der Reinigung mit Fluid Film AS-R
aus der Sprühdose ganz leicht eingenebelt. Hier reicht für alles locker
eine Dose, da man nur ganz leicht einsprühen muss. Das AS-R
aktiviert den alten originalen Unterbodenschutz und ist auch gleich der
Primer für die Versiegelung. Dafür habe ich Permafilm verwendet
was ich auch etwas vorgewärmt und mit 5% Verdünnung aufgesprüht habe. In
meinem Fall habe ich mich für Perma Film transparent entschieden , was
direkt nach dem auftragen leicht
milchlg ist und dann aber nach 3
Tagen schön transparent wird. Benötigt habe ich für den Unterboden und
alle 4 Radhäuser eine 3Liter Dose. Das reicht für eine dicke Schicht.
Wer natürlich
2 Schichten auftragen möchte benötigt entsprechend mehr.

Am Ende kann man noch Türen und Heckklappe mit einer Dose Fluid Film AS-R
durch die Ablauflöcher einnebeln. Wenn man sich ein 3er Set dieser 400ml
Dosen mitbestellt, hat man genug
für den Corrado (inkl. Unterboden Vorbehandlung)

Zu empfehlen wäre so eine Aktion natürlich im Sommer, da Material und
Blech warm sein sollten. Im Winter geht es aber auch in einer beheizten
Halle. Gummihandschuhe , Folie zum auslegen
auf dem Boden und abhängen der Bremsen und Achsteile, so wie abkleben
des Fahrwerks. Eine Maske beim sprühen solltet ihr aufsetzen um noch etwas
länger Corrado fahren zu können ;)
Einen Kompressor (in meinem Fall reichte ein ganz kleiner 4L Kompressor) +
eine gute! Druckbecherpistole mit Sonde solltet ihr euch leihen oder
kaufen um die Produkte glichmäßig aufzutragen.

Wer eine Bühne hat, ist gut dabei und bekommt es an einem Tag hin. Ich habe es mit
Wagenheber an mehreren Tagen Stück für Stück gemacht. :P

Grob an Material also:
- 3 Dosen Fluid Film AS-R je 400ml
- 2-3 Liter Fluid Film AR (wer mag vorher 5Liter Fluid Film NAS)
- 3 Liter Perma Film ( reicht für eine gute Schicht)

Da ist man ca. bei 150€ Materialkosten und hat für lange lange Zeit Ruhe :thumbup:

Viel Spaß beim konservieren :prost

:theo

53i & 35i :love

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Corrado-Achim« (4. November 2018, 21:37)


Ron

Profi

Beiträge: 727

Fahrzeug: 1 x Corrado G60 US-Model, 1 x Corrado G60 DE Modell, beide Originalzustand

Motorisierung: beide 1,8 Liter PG mit G-Lader

Baujahr: beide 1990

Wohnort: Duisburg

  • Nachricht senden

2

Montag, 5. November 2018, 20:04

Ein paar Themen dazu kann man ja hier bereits über die Suche finden. So z.B. auch dieses hier:
Rostschutz, -vorbeugung u. -beseitigung: Eure Erfahrungen

Wie ich dort schon im Nachsatz unter post 11 geschrieben habe, gibt es nicht

Zitat

das ultimative Mittel, das für alles und jeden immer das richtige ist. Es kommt immer drauf an, wie der Ausgangszustand ist und was man für Erwartungen von dem Produkt der Wahl hat, wie die eigenen Fähig- und Möglichkeiten sind, und nicht zuletzt auch wie viel Arbeitskraft, Zeit und Geld man investieren möchte.

Aber eines steht fest, machen sollte man was. Unsere Corrados waren von Haus aus bestens versiegelt, das zeigt der überwiegend noch gute Zustand der meisten Fahrzeuge. Aber alles hat seine Grenze. Mittlerweile sind die guten Stücke in einem Alter angekommen, wo viele andere Fabrikate nicht mehr, oder nur mit großen Löchern drin, exisieren. Die Korrosionsvorsorge hat ihre Arbeit getan und dürfte mittlerweile, wie in meinem Fall oben beschrieben, größtenteils bis komplett verloren gegangen sein. Es ist also dringend anzuraten, sich über die Bucht für 25 Euronen eine USB-Hohlraumkamera zu besorgen, einen Blick in die Realität zu vagen und sich dann evtl. mal über eine neue Konservierung Gedanken zu machen, um nicht in naher Zukunft mit kostenintensiven Schweißreparaturen konfrontiert werden zu müssen.


Was ich noch hinzufügen möchte:
Wenn der Wagen nicht aufwendig zerlegt und die vielen einzelnen Öffnungen im Blech der Hohlräume zugeklebt werden (was anzuraten wäre), besteht immer das Risiko, das die Hohlraumkonservierungsmittel der Wahl aus all diesen Öffnungen heraus laufen bzw. spritzen und alles mögliche versauen. Insbesonders kann es hier auch die Innenraumverkleidungen ruinieren. Der Boden muss zwingend mit Folie abgedeckt werden, ebenso gewisse Fahrzeugteile wie z.B. das gesamte Fahrwerk mit Bremsen und Bremsscheiben, Achsmanschetten u.s.w.

Um die Heckklappe und Türen wirklich vernünftig zu versiegeln, ist eine Abnahme der Verkleidungen unbedingt erforderlich und, sollen die Einbauten nicht mit Konservierung zugekleistert werden, was diese zerstören könnte (Fensterheber, Heckspoilermechanik, ...), sollte man sie abkleben oder besser noch ausbauen. Dort kann man dann zielgerichtet mit einer Hakensonde arbeiten.

Bezüglich des Aussenschwellers sollte man in jedem Fall versuchen, da mit der Hohlraumsonde rein zu kommen. Entweder wie von Stefan beschrieben, oder nach Demontage der hinteren Seitenverkleidungen von der B-Säule aus. Da ist ein direkter Zugang. Aus deiner Beschreibung geht nicht klar hervor, wie du es gemeint hast. Aber das bloße rüber nebeln über die Löcher im Trennblech Aussen-/Innenschweller, wird den Aussenschweller nicht vollständig versiegeln.

Diejenigen, die einen Facebookzugang haben, können sich gerne eine bebilderte Beschreibung meiner Versiegelung ansehen unter:
https://www.facebook.com/corrado.enthusi…47654626&type=3
Corradofahrer seit 1991 (ununterbrochen) mit einem nagelneuen G60 US-Modell (derzeit in Vollrestauration).
Zweiter G60 seit 2013, deutsches Modell, vom Schrott gerettet und dem Verkehr wieder zugeführt.
Beide Tornadorot, Bj. 90 :whistling: - CCG Member 521

Rene

Super Moderator

Beiträge: 3 976

Fahrzeug: Ex Corrado / Ex Polo 9N3 GTI / RS6 Avant

Motorisierung: G60 / GTI / V8T mit Dynamikpaket plus

Baujahr: 91 / 09 / 2018

Wohnort: Dietmannsried

  • Nachricht senden

3

Montag, 5. November 2018, 20:23

jenigen, die einen Facebookzugang haben, können sich gerne eine bebilderte Beschreibung meiner Versiegelung ansehen unter:
https://www.facebook.com/corrado.enthusi?47654626&type=3
Ron, stellt doch bitte die Bilder hier auch ein. Nicht jeder hat Fatzebookzugang bzw. möchte nur um die Bilder zu sehen, sich bei der Datenkrake anmelden. Danke vorab!
Gruß
Rene

Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davorsteht und angst hat, es aufzuschließen. Zitat von Walter Röhrl

Ron

Profi

Beiträge: 727

Fahrzeug: 1 x Corrado G60 US-Model, 1 x Corrado G60 DE Modell, beide Originalzustand

Motorisierung: beide 1,8 Liter PG mit G-Lader

Baujahr: beide 1990

Wohnort: Duisburg

  • Nachricht senden

4

Montag, 5. November 2018, 20:54

Mir ist die Problematik wohl bekannt, war ja selber bis Anfang des Jahres ein solcher Verweigerer. Im Anbetracht der Bilderanzahl ist das aber ein ziemlicher Aufwand. Denn ich glaube nicht, das eine Verlinkung von den Facebookbildern hier hin funktioniert und wenn ich das alles zu einem externen hoster kopieren muss, bin ich da zig Stunden dran. Muss die Bilder ja dann auch erst mal wieder zusammenkramen. Zudem wird es dort dann eh nach einer gewissen Zeit wieder gelöscht, womit es hier dann auch verschwindet. Vielleicht sollte man sich mal Gedanken machen, Bilder hier beim Forum speicherbar zu machen. Das mit den externen hostern ist ja ein grundsätzliches Problem der Foren.
Corradofahrer seit 1991 (ununterbrochen) mit einem nagelneuen G60 US-Modell (derzeit in Vollrestauration).
Zweiter G60 seit 2013, deutsches Modell, vom Schrott gerettet und dem Verkehr wieder zugeführt.
Beide Tornadorot, Bj. 90 :whistling: - CCG Member 521

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ron« (5. November 2018, 20:55)


Corrado-Achim

Erleuchteter

  • »Corrado-Achim« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 135

Fahrzeug: Corrado/35i Variant/S51 N Enduro

Motorisierung: 2E/ABV/DDR-2Takt

Baujahr: 1994/1996/1983

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 8. November 2018, 07:18

Ich wollte einfach nur nochmal ein paar gesammelte Infos weitergeben. Du hast das jetzt hoffentlich nicht falsch aufgefasst. :prost

Ein sauberes Arbeiten setze ich voraus und habe ich auch im letzten Punkt gemeint mit abkleben usw.
Den Außenschweller erreicht man über den Zugang vom Innenschweller. Hier kann man von der Mitte aus die Sonde nach vorne
und hinten einschieben. Über diesen Stopfen in der Mitte erreicht man Außen- und Innenschweller.
Da führen viele Wege zum Ziel ;)

:theo

53i & 35i :love

Corrado-Achim

Erleuchteter

  • »Corrado-Achim« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 135

Fahrzeug: Corrado/35i Variant/S51 N Enduro

Motorisierung: 2E/ABV/DDR-2Takt

Baujahr: 1994/1996/1983

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 8. November 2018, 15:39

Vielleicht kann ja ein Moderator meinen Tread in den schon vorhandenen einfügen!? :thumbup:

Ich habe gleich nochmal durchgelesen und da sind ein paar Details zum Fluid Film. Die Hohlraumkonservierung ist etwas speziell damit.
Richtig ist, dass Fluid Film A Oder auch NAS ist sehr dünflüssig. Dieses läuft mit der Zeit raus. Wichtig wäre es hier mit einer zweiten schicht
oder auch nur mit dem Fluid Film AR drüber zu gehen. Dieses wird wie Honig und fliest auch nicht wieder raus. Nur bei sehr großer Hitze
verteilt es sich noch mehr im Hohlraum.
Probleme mit Verkleidungen, verklebten mechanismen (eFH) hatte ich bisher nicht. In die Türen daher auch nur zart mit (Dose) Fluid Film AS-R.
Das konserviert und schmiert auch vorhandene Technik. Damit werde ich auch mein Fahrwerk konservieren ;)
Im Hohlraum ergibt es eine ganz zarte dauerhafte Schicht.
Von Fett in jeglicher Art , bin ich aus besagten gründen (Flecke, Tropfen usw.) kein Freund.

:theo

53i & 35i :love

Ron

Profi

Beiträge: 727

Fahrzeug: 1 x Corrado G60 US-Model, 1 x Corrado G60 DE Modell, beide Originalzustand

Motorisierung: beide 1,8 Liter PG mit G-Lader

Baujahr: beide 1990

Wohnort: Duisburg

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 8. November 2018, 19:59

Zitat

Du hast das jetzt hoffentlich nicht falsch aufgefasst. :prost

Ich weiß jetzt nicht, was du damit meinst. Ne, ich wollte damit nur sagen, das man vieles gar nicht abkleben kann, wenn man nicht zerlegt. Und damit besteht dann das Risiko, sich alles voll zu sauen.

Ich probiere mal einen Link auf meine facebook Bilder zu setzen, um zu zeigen, was ich meine. In der Testecke hat´s zumindest geklappt. Ich weiß aber nicht, ob das von langer Dauer ist, aber beim Bilderhoster ist die Lebensdauer auch beschränkt. Vorschaubilder habe ich dazu leider nicht zu Stande bekommen.

Als erstes Bilder vom zerlegten Innenraum, wo die inneren Seitenteile konserviert wurden. Werden die Verkleidungen nicht abgenommen, kann man die Löcher im Blech auch nicht abkleben. Wenn man mal schaut, wie viele Löcher da hinter den Verkleidungen sind... Gut, man muß zwar nicht so hoch konservieren, aber der Sprühnebel kommt da trotzdem hin. Hier besteht ein großes Risiko. das die Konservierung in den Verkleidungen landet:

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…738&oe=5C731442

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…b85&oe=5C41047E

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…0e2&oe=5C6BAAF3

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…9b2&oe=5C723251

Hier mal 3 Bilder bei den Vorbereitungen. Ich habe es mit Mike Sanders Konservierungsfett gemacht:

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…656&oe=5C6C5018

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…cf3&oe=5C7F035B

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…ec9&oe=5C7B4BED

Das passiert, wenn man ein Loch beim abkleben übersehen hat bzw. nicht abklebt, weil man nicht zerlegt und damit nicht an die Stellen kommt. Am Loch für den Ablaufschlauch des Schiebedaches (blauer Pfeil) lief es in Strömen raus und an der A-Säule runter.

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…1ca&oe=5C739373

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…d36&oe=5C7C463C

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…26a&oe=5C42BA89

Auf der Beifahrerseits ist mir natürlich das selbe passiert:

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…bb2&oe=5C6F5E79

Linker Längsträger fertig. Unten rechts ist die Spritzpistole mit Hohlraumsonde zu sehen:

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…7cc&oe=5C40E151

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…afd&oe=5C89D043

Hinterer Längsträger verfüllt:

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…6a2&oe=5C86AF57

Türen:

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…64d&oe=5C7C9ADA

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…183&oe=5C7FA52F

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…9fa&oe=5C7B255A

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…490&oe=5C79CA70

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…1f1&oe=5C77A0B7

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…6c5&oe=5C7A79B0

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…075&oe=5C7EB4F5

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…98c&oe=5C42FE2D

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…4c7&oe=5C7F82C6

Heckklappe:

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…d41&oe=5C748CF4

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…ca2&oe=5C7CDE81

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…04e&oe=5C43F13F

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…0ee&oe=5C423520

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…2f3&oe=5C731B2A

Hier mal ein Bild von der konservierten Heckklappe im Sommer, bei ca. 40 Grad. Das Fett fängt langsam an kriechfähig zu werden und sich neu zu setzen:

https://scontent-amt2-1.xx.fbcdn.net/v/t…0ae&oe=5C87AAB6
Corradofahrer seit 1991 (ununterbrochen) mit einem nagelneuen G60 US-Modell (derzeit in Vollrestauration).
Zweiter G60 seit 2013, deutsches Modell, vom Schrott gerettet und dem Verkehr wieder zugeführt.
Beide Tornadorot, Bj. 90 :whistling: - CCG Member 521

Corrado-Achim

Erleuchteter

  • »Corrado-Achim« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 135

Fahrzeug: Corrado/35i Variant/S51 N Enduro

Motorisierung: 2E/ABV/DDR-2Takt

Baujahr: 1994/1996/1983

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

8

Freitag, 9. November 2018, 07:17

Super Arbeit :thumbup: Da hast du für die nächsten 100 Jahre konserviert.
Hast du keine bedenken, dass dann im Sommer aus jeder Ecke das Fett austritt? Im schlimmsten Fall sogar über den Lack läuft?

:theo

53i & 35i :love

Ron

Profi

Beiträge: 727

Fahrzeug: 1 x Corrado G60 US-Model, 1 x Corrado G60 DE Modell, beide Originalzustand

Motorisierung: beide 1,8 Liter PG mit G-Lader

Baujahr: beide 1990

Wohnort: Duisburg

  • Nachricht senden

9

Freitag, 9. November 2018, 15:24

Zitat

für die nächsten 100 Jahre konserviert.

Ich hoffe doch. Habe ja keine Lust alle 5 Jahre wieder alles neu zu machen. Dann lieber beim ersten mal mehr Arbeit und dafür vernünftig.

Zitat

Hast du keine bedenken, dass dann im Sommer aus jeder Ecke das Fett austritt?

Nein, tut es nicht. Das letzte Bild zeigt den Fettzustand bei 40 Grad Raumtemperatur. Da wird das Fett gerade erst einmal etwas flüssig und damit wieder kriechfähig, ist aber noch zäh genug das es nicht gleich wegläuft. Die Zähflüssigkeit ist der Vorteil zu den Ölen. Öle gehen relativ schnell wieder verloren, laufen aus den Hohlraumabläufen raus. Fluid Film Liq. A hat allerdings den Vorteil, den Rost aktiv zu bekämpfen. Wenn man Fluid Film direkt auf Rost aufbringt, sieht man den Prozess mit einer leichten Schaumbildung ganz gut. Allerdings ist Fluid Film Liq. A dafür auch flüchtiger und muss dementsprechend alle 1-2 Jahre erneuert werden. Deshalb ist es meines Erachtens für eine Langzeitkonservierung nicht so gut geeignet.

Die schlechtere Kriechfähigkeit des Sanders Fett ist nicht ganz so tragisch. Beim Einbringen ist es sowieso flüssig und die Kapillarwirkung der Nähte unterstützt die etwas schlechtere Kriechfähigkeit, so das sich Nähte auch später noch füllen und dicht setzen. Etwas Fett wird natürlich im Laufe der Jahre, genau wie bei einer originalen Konservierung, immer verloren gehen. Das macht aber nichts, weil ich die Seitenwände mit gemacht habe und dementsprechend für Nachschub gesorgt ist. Ich denke mal, das wird mich noch überleben.... Wer beide Wirkungen (träge Fettschicht und Rostzersetzung des Öles) nutzen will, kann auch etwas Fluid Film Liq. A dem erhitzten Fett zugeben. Macht Sinn, wenn die Hohlräume schon vom Rost befallen sind. Eine vorherige Sichtung der Hohlräume mittels USB-Hohlraumkamera wäre daher sinnvoll.

Zitat

Im schlimmsten Fall sogar über den Lack läuft?

Das macht dem Lack nichts aus. Im Vergleich zur originalen Konservierung fällt das aber auch nicht so stark auf, da es fast durchsichtig ist und es lässt sich auch viel leichter wieder entfernen.
Corradofahrer seit 1991 (ununterbrochen) mit einem nagelneuen G60 US-Modell (derzeit in Vollrestauration).
Zweiter G60 seit 2013, deutsches Modell, vom Schrott gerettet und dem Verkehr wieder zugeführt.
Beide Tornadorot, Bj. 90 :whistling: - CCG Member 521

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ron« (9. November 2018, 15:28)


Thema bewerten