Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VWCORRADO-FORUM. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Corradodriver

Erleuchteter

  • »Corradodriver« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 046

Fahrzeug: A6 Avant TipTronic

Motorisierung: 1.8T

Baujahr: 2000

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

1

Montag, 10. Juli 2017, 17:17

Frage zu "zeitgenössigen Tuning" in Verbindung mit H-Kennzeichen

Hi Leute, ich hab diesmal ne Frage, die "noch" nichts mitn Corrado zu tun hat, aber wo ich denke, das hier im Forum einige Leute im Bilde sein könnten.

Es geht mir um die Aussage, das Zeitgenössiges Tuning in Verbindung mit einem H-Kennzeichen möglich ist. Die Frage ist, wie weit man das "Spiel" treiben kann.
Im konkreten Fall gehts mir da um Dieselmotortuning, bzw. eine doch erhebliche Leistungssteigerung.

Die (Bisher theoretische) Idee war, ein IFA Multicar M25 eine Leistungsspritze zu verpassen. Die Ossis hier werden wissen, was ich meine...für die anderen gibts den Link. :D
https://de.wikipedia.org/wiki/Multicar_25

Das gute an dem Teil ist, man kann mit H-Kennzeichen und Schwarzer Plakette problemlos die Innerstädtische Luft verpesten, :P und man kann 2to zuladen, und die dann auch noch in alle drei Richtungen abkippen. In meinem Fall als "Bauschlampe" eigentlich grad Ideal zu nutzen!
Das schlechte an dem Teil ist die Bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 50 Km/h (Wenige Modelle mit 60 Km/h)
Das dumme an der Sache ist nämlich, das damit nicht nur Autobahnen sondern auch Kraftfahrstraßen tabu sind!

Nun war der Gedankengang, ob man dem Teil nicht ggf. mit nem bissl Dieseltuning etwas unter die Arme greifen könnte, um nach ner erfolgreichen Tüv-Abnahme eine neue zulässige Höchstgeschwindigkeit eingetragen zu bekommen...
Ich sag mal, selbst, wenn man inne Papiere nachher nur ne 70 stehen hätte, wäre das Problem eigentlich schon gelöst. Das dumme ist, ohne "Spritze" läuft das Teil wirklich nicht über 52/60Km/h...

Jetzt war die Überlegung, ob man dem Motor nicht mit "alten" Teilen ne Druckbeatmung verpassen könnte. (Es könnte ja damals heimlich ein alter Turbo aus dem "kapitalistischen Ausland" in die "sozialistisch besetzte Zone" geschmuggelt worden sein.) :D :D
Über die Hardware und die Abstimmung der Anlage will ich mir da jetzt noch keine Gedanken machen, aber die Lösung dazu sollte sich schon finden lassen.

Mir gehts da jetzt in erste Linie um die Gesetzeslage und deren Auslegung....Was ist Möglich?

MFG Andy

olliwood

Schüler

Beiträge: 60

Fahrzeug: Corrado, Zafira B

Motorisierung: G60, 1.9 CDTI

Baujahr: 1991 & 2006

Wohnort: Landkreis Fürth

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 11. Juli 2017, 12:14

Hi,

ich bin zwar nicht der Profi in solchen Sachen, aber hatte bis letztes Jahr einen Oldtimer (BMW E28).

Grundsätzlich kann man ja alles einbauen, was es bis 10 Jahre nach Erstzulassung gab. Bei Motorumbauten bzw. Tuning wird es schon stark begrenzt. Hier sagt der Anforderungskatalog zur Begutachtung von Oldtimern folgendes: nur Original oder Motor aus der Fahrzeugbaureihe möglich.
Motor Peripherie: nur Originalbaugruppen (z.B. Gemischaufbereitung) oder zeitgenössische Änderung mit Werksfreigsbe und /oder Prüfzeugnis zulässig.

Ergo: Du müsstest den Nachweis bringen, dass es dieses Tuning /Umbau schon damals gegeben hat. Hier wird es ganz gut erklärt: http://www.handelsblatt.com/auto/ratgebe…er/4628550.html

Wobei man sagen muss, dass manch Gutachter die Regeln weit auslegt, anders kann ich mir eingetrage Luftfahrwerke in Verbindung mit H-Zulassung nicht erklären. Also zumindest bei Deutschen Fabrikaten, Amikisten sind wieder was anderes.

Grüße Olli

Pjay

Patrick Paschke

Beiträge: 5 766

Fahrzeug: Corrado 16V;Corrado G60, Alltag C5 III HDI 170 Exclusive Business Tourer, Golf II GL

Motorisierung: 16V, G60, 170PS HDI Biturbo Diesel, 8V

Baujahr: 1993, 1989, 2010, 1992

Wohnort: D-90513 Zirndorf

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 11. Juli 2017, 13:02

Denke nicht das du das eingetragen bekommst, allein schon weil Fahrwerk und Bremse das nicht mitmachen :>
FACTA, NON VERBA




My name is Legion; for we are many

Ron

Profi

Beiträge: 771

Fahrzeug: 1 x Corrado G60 US-Model, 1 x Corrado G60 DE Modell, beide Originalzustand

Motorisierung: beide 1,8 Liter PG mit G-Lader

Baujahr: beide 1990

Wohnort: Duisburg

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 11. Juli 2017, 13:45

Googel mal nach "Anforderungskatalog Oldtimer". Da findest du jede Menge Infos zu den Zulässigkeiten. Im Zweifelsfall mal kurz mit der Prüfstelle bzw. Gutachter deines Vertrauens abklären.
Corradofahrer seit 1991 (ununterbrochen) mit einem nagelneuen G60 US-Modell (derzeit in Vollrestauration).
Zweiter G60 seit 2013, deutsches Modell, vom Schrott gerettet und dem Verkehr wieder zugeführt.
Beide Tornadorot, Bj. 90 :whistling: - CCG Member 551
Facebook: Corrado Enthusiast

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ron« (11. Juli 2017, 13:47)


Pjay

Patrick Paschke

Beiträge: 5 766

Fahrzeug: Corrado 16V;Corrado G60, Alltag C5 III HDI 170 Exclusive Business Tourer, Golf II GL

Motorisierung: 16V, G60, 170PS HDI Biturbo Diesel, 8V

Baujahr: 1993, 1989, 2010, 1992

Wohnort: D-90513 Zirndorf

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 11. Juli 2017, 14:08

In dem Wikipedia Eintrag findest doch das bei dem Ding nach der Wende der VW Motor blabla eingebaut wurde... 70km/h bla bla - jetzt sollte der nächste Weg zum TÜV deiner Wahl sein
FACTA, NON VERBA




My name is Legion; for we are many

Corradodriver

Erleuchteter

  • »Corradodriver« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 046

Fahrzeug: A6 Avant TipTronic

Motorisierung: 1.8T

Baujahr: 2000

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 11. Juli 2017, 14:36

Hi Patrick

Genau bei dem VW-Motor sitz das Problem.
Die Nachwendemodelle bekommen weder nen H-Kennzeichen, noch ne grüne Plakette für die Innenstadt. Derzeit ist also das Problem, das die Kiste älter sein muss, als BJ 7.87...

Anderseits....wenn man jetzt nach der 10-Jahrereglung geht, könnten ja Teile genutzt werden, die bis 97 verbaut wurden... 8| ?( Ick muss mal kukn, ick muss ja diesen Monat eh noch zum Tüv, dann hau ich den mal an...

Pjay

Patrick Paschke

Beiträge: 5 766

Fahrzeug: Corrado 16V;Corrado G60, Alltag C5 III HDI 170 Exclusive Business Tourer, Golf II GL

Motorisierung: 16V, G60, 170PS HDI Biturbo Diesel, 8V

Baujahr: 1993, 1989, 2010, 1992

Wohnort: D-90513 Zirndorf

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 11. Juli 2017, 16:30

Maßgeblich ist die EZ des Fahrzeugs, Tuningteile können bis 10 Jahre danach produziert worden sein - ich würde mir so nen VW Motor als "Ersatzteil" besorgen und argumentieren das es wesentlich einfacher ist hierfür Ersatzteile zu bekommen. Aber rede mal mit dem TÜV-Mann :thumbsup:
FACTA, NON VERBA




My name is Legion; for we are many

Corradodriver

Erleuchteter

  • »Corradodriver« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 046

Fahrzeug: A6 Avant TipTronic

Motorisierung: 1.8T

Baujahr: 2000

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 11. Juli 2017, 17:34

Ich glaube, der hatte dann auch n anderes Getriebe und ne andere Achsübersetzung... Das wäre nen recht Umfangreicher Umbau... :S

Thema bewerten