Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Chip für ABF 16V
#11
2 Reihen Beinchen definitiv. Anzahl, da müsste ich auf den Speicher das Ding holen und zählen. Wenn es nicht automatisch 28 sind. Wenn du mehr wissen möchtest, suche ich es raus.
Ich meine ich habe den Chip von Digifant 3.2 statt 3.0 bzw. mit statt ohne Wegfahrsperre (falls das die Unterscheidung war). Jedenfalls eine Variante, die problematischer oder mit weniger Effekt war, laut Anbieter. Da war auch was mit WFS rausprogrammieren. Hab die alten Mails nicht mehr, wollte die Details nochmal nachlesen. Fahrzeug war ein Golf 3 GTI 16V mit EZ 15.04.1993. Habe sogar noch einen alten, entwerteten Brief mit Fahrgestellnummer, falls das helfen könnte.
2006-heute: Corrado in brombeer
2012-heute: Audi TT Coupé in denimblau
2017-heute: Skoda Octavia TDI Combi 1Z in schwarz
2019-heute: T4 California Coach mit Hochdach in marsalarot
2020-heute: Golf Cabriolet Classic Edition in schwarz

2011-2012: Golf 3 GTI 16V
2010-2011: Golf 3 GL
2005-2007: Audi 100 C4 Sport 2.8 + LPG
2000-2005: Golf 3 GTI
Zitieren
#12
Hi

Also ich habe dem Garlock eine Mail geschickt und der kann ein Chip machen. Diesen werde ich auf alle Fälle auch bestellen.

Man muss sich auch nicht die Frage stellen ob das viel bringt oder nicht. Der Corrado gehört meiner Freundin, der 9A hat seine Zeit hinter sich die Einspritzung auch. Damit der Umbau auf ABF der halt nicht mit unendlich Mitteln durchgeführt wird aber gefühlt sich doch lohnt, wird halt nebst der Teilrevision auf eine Sportliche Nockenwelle mit leichten Hydrostössel zurückgegriffen, da man dem Motor besonders zwischen 5000 - 6500 deutlich mehr Leben und Fahrspass einhaucht.
Ein Chip ist aber unabdingbar damit das Teil nicht abmagert. Mit echten 160PS wird das Ding schon richtig Freude machen und von den Fahrleistungen her schon viele G60 mit Chip und LR in die Tasche stecken.

Eine Hubraumerweiterung, Zylinderkopfbearbeitung und ähnlichen Tuningmassnahmen überborden von den Kosten her einfach. Der G60 Umbau wäre von der Schweizer Zulassung her grad so gegangen, ich halte den 8V aber für ein veralteter Motor der zudem schon bei geringen Laufleistungen einen hohen Verschleiss aufzeigt. Eine komplette Revision wäre sicher von Nöten wo die Kosten erneut in eine andere Höhe schnellen.
Ein VR6 Umbau wäre schon von der Zulassung viel zu aufwendig in der Schweiz. Zwar holt man da auch Power raus, geht aber nur wieder mit Bearbeitungen die wieder gekostet hätten das sie es gleich hätte sein lassen.

Also danke für die Inputs, der Garlock wirds wohl werden.

Grüsse
Zitieren
#13
2306,'index.php?page=Thread&postID=473159#post473159 schrieb:Damit der Umbau auf ABF der halt nicht mit unendlich Mitteln durchgeführt wird aber gefühlt sich doch lohnt, wird halt nebst der Teilrevision auf eine Sportliche Nockenwelle mit leichten Hydrostössel zurückgegriffen, da man dem Motor besonders zwischen 5000 - 6500 deutlich mehr Leben und Fahrspass einhaucht. Ein Chip ist aber unabdingbar damit das Teil nicht abmagert. Mit echten 160PS wird das Ding schon richtig Freude machen

Keine Ahnung ob das so ist, es klingt jedenfalls sehr vielversprechend und ich finde einen ABF auch spannender als alle Motoren, die es für den Corrado gab. Vielleicht kannst du ja irgendwann mal einen Eindruck davon hier einstellen. Nach Einbau des Chips muss das Steuergerät neu angelernt oder resettet werden, kann das sein? Da war was mit einsen und nullen. Big Grin Ist halt lange her, war 2011, und ich glaube der Tester von dem, der mir damals den Chip eingebaut hat, hatte auch so seine Probleme. Vielleicht hat bei mir dieser Schritt also nicht richtig geklappt, keine Ahnung. Würde mich freuen, weiterhin über dein Projekt zu lesen.
2006-heute: Corrado in brombeer
2012-heute: Audi TT Coupé in denimblau
2017-heute: Skoda Octavia TDI Combi 1Z in schwarz
2019-heute: T4 California Coach mit Hochdach in marsalarot
2020-heute: Golf Cabriolet Classic Edition in schwarz

2011-2012: Golf 3 GTI 16V
2010-2011: Golf 3 GL
2005-2007: Audi 100 C4 Sport 2.8 + LPG
2000-2005: Golf 3 GTI
Zitieren
#14
Hi

Also... Seit ca. 1000km fahren wir mit Garlock Chip und 268° Wellen. Grundsätzlich bin ich im unteren Drehzahlbereich etwas endtäuscht. Muss dazu ausholen, dass ich bei den alten 8 Ventiler GTI Motoren, wie auch den alten Audi 10 Ventiler schon Nockenwellen verbaut habe, teils sogar über 280°. Trotz Sauger hatte ich da jeweils untenrum schon Drehmomentzuwachs.

Beim ABF 16V ist der untere Drehzahlbereich mit den 268° Wellen aber wohl eher schlechter. Laut Garlock ist die Füllung mit den originalen ABF Wellen besser, was ich so anhand meiner Erfahrungen nicht erwartet hätte. Leider habe ich nicht den 1:1 Vergleich mit den Serienwellen. Verglichen zum 9A Motor zieht er aber schon im unteren Drehzahlbereich sehr viel besser. Bsp. wenn man beim 9A im 5. Gang mit Tempo 80 auf das Gaspedal gelatscht ist, hat man ausser einer Geräuschveränderung nicht viel gemerkt. Mit dem ABF mit Wellen und Chip geht der Wagen in selber Situation nun aber spürbar nach vorne.
Ich denke aber, dass mit Originalwellen und Chip doch mehr Kraft vorhanden wäre und dann wäre der Unterschied zum 9A schon riesig.

Richtig geht der Motor aber erst bei 5000 - 5500 u/min. Ab da legt er richtig los dann bis 6500 - 7000 u/min. Es fühlt sich an wie ein Auto mit Schaltsaugrohr, plötzlich macht der Motor auf und ab geht es.

Garlock schreibt wenn man den Chip ersetzt würde das Steuergerät von 0 an lernen. Und ich denke dies ist auch so, weil bei der ersten Probefahrt hatte ich das Gefühl die Karre läuft nichts. Erst nach so 200 - 300km lief er dann richtig.

Leider kann ich halt nicht aus persönlicher Erfahrung den Unterschied ohne/mit Chip beschreiben, da ich nie Serie gefahren bin. Die scharfen Wellen würde ich wohl nicht mehr machen. Laut Garlock soll er mit ABF Wellen deutlich besser Kraft haben untenrum und auch seine plusminus 160 - 165PS bringen. Dies wäre fürs Cruisen wohl am Besten. Mit ABF Wellen und Kopfbearbeitung wären die schönsten Ergebnisse zu erzielen.
Unser Setup macht zwar Spass wenn man mal richtig Gas gibt, allerdings werden wir sehen wie oft wir das ausreizen dann. Möglicherweise geht er untenrum auch nur gefühlt nicht so gut, weil er in den oberen Drehzahlen halt sehr viel besser geht. Weil verglichen zum 9A ist ja schon mehr Drehmoment da. Vermutlich gehen wir mal auf den Prüfstand. Wenn untenrum wirklich deutlich an Drehmoment fehlt verglichen mit den ABF Wellen und wir und besonders meine Freundin, welcher der Corrado ja gehört, den Drehzahlbereich ab 5000 praktisch nie nutzen, dann kommen möglicherweise wieder ABF Wellen rein.
Falls das der Fall sein sollte kommt aber auf alle Fälle wieder ein Chip von Garlock rein. Zum einen läuft er wirklich schön, da gibt es nichts zu beanstanden. Auf dem Prüfstand wurde auch schon oft bewiesen, dass der Chip tatsächlich einige NM und auch ein paar PS bringt... Und das ist beim Schönwetterfahrzeug die 200 - 300 Euro sicherlich Wert. Dazu sollte man belohnen, dass sich Jemand die Mühe gemacht hat eine saubere Software zu machen für den ABF und dies auch heute noch anbietet.

Grüsse
Zitieren
#15
2306,'index.php?page=Thread&postID=473438#post473438 schrieb:Garlock schreibt wenn man den Chip ersetzt würde das Steuergerät von 0 an lernen

Ich hatte es von damals anders im Kopf, dass man an 4 Stellen was abfragen muss mit dem Tester und resetten / auf 0 setzen. Aber lange her und ich finde nichts mehr darüber. Hast du denn Infos über Digifant 3.0 vs. 3.2 bzw. mit vs. ohne Wegfahrsperre? Da gab es auch noch Unterschiede, aber ich kriege das alles nicht mehr zusammen. Prüfstand bei die fände ich sehr spannend. 8-)
2006-heute: Corrado in brombeer
2012-heute: Audi TT Coupé in denimblau
2017-heute: Skoda Octavia TDI Combi 1Z in schwarz
2019-heute: T4 California Coach mit Hochdach in marsalarot
2020-heute: Golf Cabriolet Classic Edition in schwarz

2011-2012: Golf 3 GTI 16V
2010-2011: Golf 3 GL
2005-2007: Audi 100 C4 Sport 2.8 + LPG
2000-2005: Golf 3 GTI
Zitieren
#16
Nein Garlock schreibt nichts von wegen resetten.

Ich habe die Digifant 3.0 (ohne WFS). Ich musste ihm vorher den Datenstand meines Steuergeräts schicken. Die Digifant 3.2 hat WFS, angeblich wäre mit der etwas mehr Leistung möglich da sich diese etwas exakter abstimmen lässt. Einen Prüfstandlauf wird es sicherlich geben Smile
Zitieren
#17
Ist aber normal das scharfe Nocken das höchste Drehmoment, was beim 16V konstruktionsbedingt, eh erst bei höheren Drehzahlen anliegt noch weiter nach oben verschiebt.

Des weiteren ist die Kunst beim Sauger ein perfektes Zusammenspiel von Ansaugweg, Ventilsteuerung und Abgasstrang hinzubekommen. Da liegt meistens auch der Hase im Pfeffer.
ADMIROR TE PARIES NON CE CIDISSE QUI TOT SCRIPTORUM TAEDIA SUSTINEAS

[Bild: logo1.png]

My name is Legion; for we are many
Zitieren
#18
Hi

Ja das Problem ist halt, man muss dies fast selber rausfinden. Persönlich kenne ich Niemand, der schon mal ne scharfe Nocke im 16V verbaut hat. Im Internet gibt es zwar 1000 Beiträge wie sich ein 16V mit einer scharfen Nocke verhält, allerdings unterm Strich habe ich auch da Keiner gefunden, der tatsächlich eine verbaut hatte.

Wie gesagt, beim 8V/10V bringt eine scharfe Nockenwelle untenrum schon deutlich mehr Drehmoment, da wollte ich es beim 16V sicher auch probieren. Dieses Wochenende waren wir mit sportlicher Fahrweise unterwegs... und ab 5000 läuft das Ding schon richtig geil.
Also auf den Prüfstand müssen wir unbedingt dann mal um zu sehen, wo wir da stehen.

Weiss Jemand, ob man bei einem ABF Motor den Zündwinkel / Zündwünkelrücknahme auslesen kann per VCDS (also welcher MWB)?

Grüsse
Zitieren
#19
Hatte im letzten Jahrtausend mal nen Golf 1 16V mit 288er Nocken und Umbau auf mechanischen Ventiltrieb. Allerdings in Verbindung mit Vergasern.

Also untenrum lief das Ding träge, steigerte sich im mittleren Drehzahlband zu "wenns denn sein muss" um dann obenraus richtig zu kicken - war definitiv nichts was ich als Alltagsauto empfehlen würde. Allerdings mit 4 in 1 Fächer ohne Kat.
ADMIROR TE PARIES NON CE CIDISSE QUI TOT SCRIPTORUM TAEDIA SUSTINEAS

[Bild: logo1.png]

My name is Legion; for we are many
Zitieren
#20
Noch als kleines Update für diejenigen, die auf diesen Thread stossen, aber die Vorstellung dieses Corrado's bei Projekten nicht verfolgen;

Nach längerer Fehlersuche habe ich bemerkt, dass das Drosselklappenpoti nicht zu 100% funktioniert. So hat dieses dem Steuergerät bei voll geöffneter Drosselklappe nur einen Wert von 60° weitergegeben. Sollwert ist über 70°. Nach dem Verbau eines neuen Potis von NTK gibt das Poti nun dem Steuergerät einen Wert von 76° weiter bei voll geöffneter Drosselklappe.
Hatte natürlich zur Folge, dass dem Steuergerät nie bewusst war, dass ich bei Vollgas auch Vollgas gebe. Im Serienzustand hat das noch grad so gepasst. Mit Software und Nockenwellen ist er so aber bei Vollast an die Klopfgrenze gekommen und daher auch die Zündungsrückname zwischen 3000 - 5000u/min. Daher lief er Teillast gefühlt auch sehr gut, Vollast aber aber dann eher Endtäuschend.

Nach der Fehlerbehebung ist der Motor nun aber endlich "frei" und fährt sich echt toll. Ich kann also sagen, dass die 268° Wellen kaum Drehmoment fressen, dürfte wohl eher besser sein. Verglichen zu Serienwellen/Software geht er mit den Schrick plus Software schon ab 3000u/min kräftiger zur Sache, zieht dann auch stark durch bis 6500u/min. Klingt möglicherweise nicht besonders beeindruckend. Aber besonders auf dem Beifahrersitz ist man echt fasziniert, weil man halt bei 5000u/min das Gefühlt bekommt, jetzt geht im dann langsam die Luft aus und der Vortrieb nimmt ab, wie man sich das halt gewohnt ist. Wenn der Motor aber bis 6500 durchzieht ist das schon recht unerwartet und fühlt sich geil an.
Also Serienwellen kommen keinesfalls wieder rein.

Auf Nachfrage musste ich die Lernwerte nun doch löschen und eine Grundeinstellung des Steuergeräts durchführen.

Prüfstandlauf wird sicher auch folgen, vermutlich langts dieses Jahr aber nicht mehr.

Grüsse
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste