Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
live-Daten aus der Digifant I auslesen über K-Line Interface
#1
Wie allgemein bekannt ist kann die 25-polige Digifant I von Haus aus nur den Fehlerspeicher ausblinken.
Ein vollständiges Diagnose-Protokoll wie es z.B. die VR6 Motronik kennt (KW1281) wurde für die Digifant damals noch nicht implementiert.
Das interessante an KW1281 ist die Möglichkeit, Me?werte aus dem Steuergerät auslesen zu können. Ich hab mir schon immer solch eine Funktionalität auch für die gute alte Digifant gewünscht...

Nach zeitintensivem Disassemblieren der Digifant-Firmware und Analysieren der eigentlichen Digifant-Hardware kann ich sagen: die Hardware der Digifant hat alles an Bord was man für ein serielles Diagnose-Protokoll benötigt.
Der SCI-Port (Serial Communications Interface) der Motorola 68HC11 MCU ist mit dem Diagnose-Pin 20 der Digifant verbunden.
Es fehlt einzig und allein die Implementierung in der Firmware.

Den originalen Ausblink-Code habe ich entfernt und anstatt dessen mit eigenem Code ein effizientes serielles Protokoll implementiert das mir periodisch beliebige Daten ausgibt.
Zur Zeit läuft das ganze noch in der Entwicklungs-Umgebung auf meinem Schreibtisch.
Habe mir aus einem alten DF-Kabelbaum, einem AVR-Mikrokontroller und ein paar elektronischen Bauteilen einen "Hardware in the Loop" Simulator gebaut der dem Digifanten auf meinem Schreibtisch einen laufenden Motor simuliert.
Pin 20 ist über einem K-Line nach TTL Interface an einem weiteren AVR Mikrocontroller angeschlossen (der dann per USB mit dem PC verbunden ist).

Hier z.B. die Ausgabe von 17 Werten mit einer Frequenz von 2Hz:
[Bild: df_dataout.jpg]
zu sehen unter anderem Wassertemperatur, Ansaugluft-Temperatur, CO-Poti, Ladedruck, Lambdasonden-Spannung, RPM, ZZP, die zylinderselektive Rücknahme der Zündung bei erkanntem Klopfen (bis auf ZZP werden die rohen 8-Bit Werte angezeigt mit denen der Prozessor rechnet)...

:xmas1
2,1L 16V Turbo selbst abgestimmt mit E85... Alkohol ist doch eine Lösung. Big Grin
Zitieren
#2
Ganz ehrlich, wenn ich nur halb so viel Wissen hätte wie du wäre ich glücklich. Wirklich klasse was Leute wie Du auf die Beine stellen. Repsekt vor Deiner arbeit ! :top
Mitglied des Corrado Club Schleswig-Holstein e.V.

1.8 T Umbau fertig :thumbsup:
Zitieren
#3
Geile sache! Ich hab nicht ein wort verstanden! Geht das auch in hauptschulisch? Big Grin
Nette Grü?e Pascal

:thumbsup: Corrado 16V :thumbsup:
Zitieren
#4
Ich hab das so verstanden:
Er kann auslesen was der Digifant gerade macht, und das in Echtzeit!
Also man kann sich ein Interface bauen, dass die Fehler anzeigt und speichert...

:thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: FETT RESPEKT! :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
Zitieren
#5
das hat jetzt aber nichts mit diesem interface ostrich irgendwas zu tun, sondern eine eigenkreation?

gibt es keine timingprobleme?
ich hatte, wenn ich ein paar damel-routinen als unteraufruf reingebastelt habe,hin u. wieder timingprobleme, dass sich der motor manchmal 'verschluckte'.
führe ich zumindest darauf zurück; quellcodenah liefs dann wieder.
der alte motorola ist nunmal nicht der schnellste..

simulierst du jetzt den motor mit einem anderen microcontroller (variable daten) oder diskret mit widerständen usw?

klingt aber sehr interessant Big Grin
Zitieren
#6
Danke für die Blumen. Smile

G60Pete,index.php?page=Thread&postID=423773#post423773 schrieb:Er kann auslesen was der Digifant gerade macht, und das in Echtzeit!
Also man kann sich ein Interface bauen, dass die Fehler anzeigt und speichert...
Genau. Fehler / Messwerte aus der Digifant mitloggen. Smile

@Konrad
Ja, das ist eine Eigenentwicklung komplett unabhängig vom Ostrich.

Timingprobleme konnte ich bis jetzt nicht feststellen. Muss aber dazusagen dass ich im Auto erst ein paar Testkilometer gefahren hab weil der K-Line / TTL Konverter im Moment nur auf dem Streckbrett zusammengesteckt ist. Ist alles noch im Beta Stadium. Big Grin
Im Auto werd ich normalerweise nicht so viel Daten auf einmal ausgeben. Der Haupteinsatzzweck wird das Mitloggen der ZZP-Rücknahme bei erkanntem Klopfen sein. Wenn ich alleine mit dem Laptop auf dem Beifahrersitz die Kennfelder optimiere ists ganz nett wenn man im Nachhinein sieht ob und bei welcher Drehzahl / LD Klopfen erkannt wurde.

Der HIL-Simulator ist ein Mikrokontroller der unter anderem ein per SPI angebundenes digitales Potentiometer ansteuert. Ich kann per serieller Verbindung jederzeit die simulierten Werte ändern. Smile
2,1L 16V Turbo selbst abgestimmt mit E85... Alkohol ist doch eine Lösung. Big Grin
Zitieren
#7
Du bist doch echt verrückt ;-)

Nett wäre doch ne Anzeige in Form einer LED über die aktive Klopfregelung!
Zitieren
#8
ist ja geil. DAS nenne ich chiptuning :2D

für ethanol ist die zündwinkelrücknahme im verhältnis zur ansaugtemperatur interessant. da nimmt die df1 meiner meinung nach zuviel zurück, weil die 'abkühlung' durch den alk nicht berücksichtigt wird.
man misst ja leider im rohr und nicht bei den eventilen
Zitieren
#9
Das klingt ja sehr interessant und wäre was für meinen DSG-Corrado. Dort nehme ich alle relevanten Daten via Extra-Sensoren auf. Wenn mir die Digifant die Werte irgendwie seriell zu Verfügung stellen könnte, wäre der Aufbau wesentlich einfacher.
Du schreibst gerade was von 2Hz. Denkst du, die Digifant würde das auch mit einer Abtastrate von ca. 100Hz schaffen oder ist da der Controller doch etwas zu langsam? Aufgenommen und intern verarbeitet werden die Werte ja sowieso, es geht ja "nur noch" ums rausschicken.
Gruß Denny
_________________
www.dsg-corrado.de Instagram: @dsg_corrado.de
Zitieren
#10
Das ist ja mal der Hammer. Wahnsinn was mit dem richtigen Know How möglich ist...
Still alive :fahr
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste